Samstag, 2. Juni 2012

Kochversuch: Selbstgemachtes Eis - Misserfolg

Im Lidl gab es die Eismaschine SECM 12 A1 zu relativ kleinem Preis. Da Eis, dass ich gut vertrage, sehr selten ist, eine gute Idee es doch mal mit selber machen zu versuchen.

Den Kältebehälter muss man erst einmal 24 Stunden in die Tiefkühltruhe legen.

Rezeptvorschläge liegen dem Gerät bei. Ich wandle mal wieder ab und versuche:

- 450 ml kalte Milch
- 200 g Schlagsahne dazu
- Sahnesteif dazu
- Alles in den Mixer und erst mal durchmixen
- 4 Nektarinen dazu und weiter mixen

Das ganze schmecke ich noch ein bisschen mit Zitronensaft (da mir irgendwie nicht fruchtig genug) und Stevia ab.

Sieht irgendwie komisch aus, schmeckt aber nicht schlecht.

Jetzt muss die Masse 4 Stunden in den Kühlschrank. Also erst einmal warten.

Nach 4 Stunden rühre ich die Masse nochmals durch, baue die Maschine zusammen, starte die Maschine und fülle die Masse ein. Nun heisst es 40 Minuten warten.


Nach 55 Minuten gebe ich schliesslich auf. Die Masse kristalliert zwar leicht, aber ist immer noch recht flüssig. War die Masse nicht kalt genug? Beim nächsten Versuch werde ich diese länger kalt  stellen.

Am Boden ist es etwas gefroren, schmeckt ganz gut, aber hat etwas Wassereis-Charakter. Vielleicht wegen des weich pürrierten Fruchtfleisches?

Für diesen Fall sieht die Anleitung vor, dass man das Ergebnis in die Tiefkühltruhe gibt, vielleicht kann man dann ja noch was retten.

Update: Leider ist das Eis jetzt so hart, dass ich es nicht mehr aus dem Behälter bekomme. Das ganze war wohl eher nichts...

Beim nächsten Mal werde ich die Früchte nicht pürieren und mich erstmal mit Vanille oder so versuchen.

Freitag, 1. Juni 2012

Erfahrungsbericht iRobot Roomba 531

Hinweis: Ein Update des Artikels findet sich jetzt auf www.schlageter.ch.

Wir haben zwei Katzen, gerade wenn die ihr Fell wechseln, könnte man beinahe stündlich saugen. Da wir beide berufstätig sind sahen wir uns nach einem Helfer um.

Der iRobot Roomba 531 ist erst kurz in unserem Haushalt und funktioniert sehr gut, mit kleinen Einschränkungen. Unsere Wohnung besteht aus einem langen Haupt-Raum mit Eingang, Küche, Stube, von dem verschiedene Zimmer bzw. Treppen abzweigen.

Im ersten Versuch wollte ich die ganze Wohnung reinigen lassen, was nicht ganz einfach möglich ist.

Beispiel: In einer Ecke steht ein Sitzwürfel, ein Sessel und ein Regal. Der Roomba fährt rein und müsste auf dem selben Weg (mangels anderem Platz) wieder raus. Den Rausweg findet er lange nicht. Hat er ihn, kehrt er aber bald wieder in die gleiche Ecke zurück und reinigt diese m. E. viel öfters wie andere Ecken.

Lässt man ihn in jedes Zimmer saussen, dann braucht er auch wirklich Stunden und irgendwann geht ihm die Puste aus.

Seit dem lasse ich die Zimmer separat reinigen (es ist ja auch eigentlich immer nur der Hauptraum der der dreckig wird)und stelle die wichtigsten Hindernisse auf die Seite.

Dieses Modell hat leider keine programmierbare Zeitschaltuhr, was mir die Herstellerhomepage an einer Stelle suggerierte. Trotzdem kann man aber das Gerät starten und aus dem Haus gehen. Verheddert es sich z.B. an einem herunterhängenden  Schal, stoppt er und schaltet sich aus.

Hindernisse (ausser ganz kleine) und unsere Katzen fährt es verlangsamt an. 

Inzwisch arbeite ich mit den Virtual Walls, um den Robot von bestimmten Räumen fern zu halten.

Die Entsorgung des gesaugten Schmutzes ist etwas fummelig. Es gibt einen Behälter, den man immer leeren muss. Ausserdem verfangen sich Haare in den Lager der Bürsten. Ist dies der Fall, müssen diese ebenfalls gereinigt werden. Alle bedienbaren Teile sind gelb markiert, daher fällt nach einiger Übung auch dies nicht mehr schwer.



Insgesamt ist der Roomba eine grosse Erleichterung, das Reinigungsergebnis ist für uns vollkommen ausreichen. Absolut perfekt wäre es für uns, wenn er etwas schneller fertig würde.

Schmutzbehälter leeren:





Kochversuch: Alternative zur Tomatensauce

Tomaten und Ketchup sollte ich eigentlich sein lassen. Ich habe festgestellt, dass wenig Tomaten aber gehen.  Die grünlichen Kumato-Tomaten, die es häufig gibt, scheine ich recht gut zu vertragen.



Als Alternative habe ich hier eine Paprika-Sauce

  • Paprika schneiden, Gehäuse entfernen und in den Mixer
  • Wer es verträgt macht Kumato-Tomaten dazu
  • Alles im Mixer pürieren
  • Da die Sauce jetzt eher den bitteren Geschmack des Paprikas hat, mit Zitronensaft abschmecken und mit Salz und gg. weiteren Gewürzen abschmecken.
Man kann dieses Sauce z.B. als Belag für Pizzen nehmen, Fleisch oder Zuchhini fürs Grillen einelgen oder mit etwas Mehl erhitzen (damit sie dicker wird) und für die Nudeln nehmen.

Frische Kräuter auf dem Küchenfenster lohnen sich hier wirklich. Der Geschmack wird um Welten besser wie wenn statt dessen Trocken-Kräuter verwendet werden.


Kochversuch: Nudelsalat (Hörnlisalat)

Gut und relativ einfach zu machen ist ein Hörnlisalat, wie er hier in der Schweiz heisst.

Ich nehme hierfür gerne Dinkelnudeln, z.B. die von Allnatura.


  • Nudeln nach Packungsangabe ochen und abkühlen lassen
  • Paprika schneiden (sehr praktisch ist hier der Happy Chef von Tupper) - am Besten alle Farben, sieht ansprechend aus.
  • Zwiebeln schneiden (auch hiefür gibt es einen kleineren HappyChef)
  • Für die Salatsauce nehme ich i. d. R. Zitronensaft, Balsamico-Essig  und Sonnenblumenöl
  • Mit Salz abschmecken
  • Frische Kräuter dazu

    Backen: Mehl Type

    Immer wieder sieht man auf den Mehlpackungen Angaben wie Type 630...

    Was hat es damit auf sich. Der Mehl Type beschreibt den Mineralstoffgehalt des Mehles. Je höher der Wer, destro dunkler ist das Mehl dann auch. Vollkornmehlt, das normalersweise, keine Type-Angabe hat, sollte demnach allerdings darüber liegen.

    Donnerstag, 31. Mai 2012

    EXIF Aufnahmedatum als Dateinamen speichern

    Die Züchterin unseres Katers, den wir erwachsen gekauft haben, hat uns jede Menge Bilder gegeben, die alle mit verschiedenen Kameras aufgenommen wurden.

    So war es recht schwierig, diese chronologisch zu ordnen. Hier hilft das Tool Namexif http://www.digicamsoft.com/softnamexif.html

    Hier kann man die Bilder nach dem EXIF-Aufnahmedatum umbennen lassen. Ein Umbenennen nach Änderungsdatum der Datei hilft unter Umständen nicht, da das Bild möglicherweise nachträglich verändert wurde und das falsche Datum trägt. Das EXIF-Datum sollte aber immer stimmen.

    Outlook 2003 - eine Mail kann nicht versendet werden und blockiert den Postausgang

    Eigentlich eine alte Geschichte, aber ich musste heute doch erst suchen. Ein Benutzer wollte eine viel zu grosse Datei versenden. Die Mail wurde und wurde nicht versandt und Outlook war auch nicht bedientbar. Lösung: Unten rechts erscheint irgendwo sinngemäs "Mail 1 von 1 versenden". Klickt man dort, hat man die Möglichkeit den Versand abzubrechen. Erst danach kann man die Mail aus dem Postausgang löschen.