Donnerstag, 20. Oktober 2011

NTOS-Kernel Error nach P2V oder die gute alte boot.ini

Viel findet sich zu HAL-Problemen nach einem P2V, z.B.
http://justanothersysadmin.wordpress.com/2008/01/20/reliable-free-p2v-solution/

"Make the VM generic by copying the generic hal.dll and ntoskrnl.exe files from either your Windows setup disk or from the %windir%\system32\servicepackfiles directory. If you are using the service pack files, you can simply copy the files into the VM’s %windir%\system32 folder. If you are using the Windows setup disk, you will need to run the following commands on the server (assuming that your CD drive on the machine is D:\): expand d:\i386\hal.dl_ %windir%\system32\\hal.dll and expand d:\i386\\ntoskrnl.ex_ %windir%\system32\ntoskrnl.exe."

Auf den richtigen Trichter brachte mich ein uralter Eintrag aus NT-Zeiten: Schuld ist die boot.ini.

Das dachte ich mir schon, da P2V aus jeder Partition eine eigene Disk machte und damit natürlich nichts mehr in der Reihenfolge stimmte. Ich änderte die boot.ini ab nach einer Anleitung, die entweder falsch war, oder die ich aufgrund vorgerückter Stunde falsch interpretiert hatte. Abhilfe schaffte dann der Befehl

bootcfg

aus der Recoveryconsole von Windows Server 2003. Mittels

bootcfg /add

kann man nach Windows-Installationen scannen und diese in die boot.ini eintragen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen