Freitag, 5. August 2011

Microsoft Failover Clustering Services

Sobald sich zu Hyper-V ein SAN dazu gesellt, kommen die Stichworte Live Migration und Quick Migration.

Quick Migration: Migration eine VM mit Downtime
Live Migratin: Migration ohne Downtime der VM


Für beide Funktionen wird Windows Server 2008 Failover Clustering empfohlen.

Schon bei der Quickmigratgion wird die VM auf einer anderen Node automatisch wieder ohne Benutzereingriff gestartet.

Will man beides einsetzen, sollte man sich zuerst einmal mit dem Failover Cluster vertraut machen:

Video zum Setup eines Failover Cluster in Windows Server 2008 R2




N. Own hat eine Laboranleitung erstellt, wie man sich einen Cluster selber im Labor zusammen bauen kann. http://www.serverhowto.de/Windows-Server-2008-Failover-Clustering-mit-Virtual-PC.502.0.html

Statt der dort verwendeten Zusatzsoftware von ROCKETDIVISION, sollte sich auch das ISCSI-Target von Windows Server 2008 R2 verwenden lassen http://www.servethehome.com/creating-iscsi-target-vhd-windows-server-2008-r2/


Weitere Links / Quellen:
http://blogs.technet.com/b/virtualization/archive/2008/04/09/hyper-v-quick-migration-vmware-live-migration-part-1.aspx
http://www.msxfaq.de/produkte/hyperv.htm
http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc732035(WS.10).aspx

Häufig gestellte Fragen zur Hyper-V-Livemigration
http://technet.microsoft.com/de-de/library/ff715313(WS.10).aspx

http://blogs.technet.com/b/iftekhar/archive/2010/01/18/microsoft-virtualization-hyper-v-live-migration-network-configuration.aspx

Videos über einen weiteren LAB-Aufbau:
http://www.youtube.com/watch?v=yX0jX0pGxnQ
http://www.youtube.com/watch?v=jL2Adk9shuM&feature=mfu_in_order&list=UL


Gute Hyper-V-Blogs

http://blogs.technet.com/b/iftekhar
http://eniackb.blogspot.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen